Die BIM-Botschafter haben verschiedenen Fachmodelle der erstellt und wollen diese nun zusammenführen. Das Programm Solibri kann Modelle mit IFC-Format zusammen in einem Fenster darstellen und auf Überschneidungen und Regelsätze prüfen. In diesem Artikel wird beschrieben, wie ein Architekturmodell aus Nemetschek Allplan, ein Sanitärmodell und Statikmodell aus Autodesk Revit zusammengeführt werden.

Referenzpunkt

Bevor die Modelle in Solibri eingeladen werden, müssen sie richtig exportiert werden. Grundlage für die richtige Zusammenführung istein gleicher Projektursprung, damit die Fachmodelle an der richtigen Stelle übereinander liegen. Dies kann über einen zwischen den Fachplanern festgelegten Projekt-Referenzpunkt in dem jeweiligen Programm geregelt werden. Jedoch garantiert das nicht, dass die Projekte an demselben Punkten abgelegt werden, denn jedes Programm definiert den Referenzpunkt anders. 

Sicherer ist es, einen Referenzwürfel im Erdgeschoss zu modellieren (siehe Abb.1 bis 3).

Abbildung 1 / Eigene Darstellung, Revit 2017 Studentenversion
Abbildung 2 / Eigene Darstellung, Revit 2017 Studentenversion
Abbildung 3 / Eigene Darstellung, Revit 2017 Studentenversion

Dieser ist mit den Abmessungen 1m x 1m x 1m 3 Meter von der Innenseite der westlichen Außenwand platziert worden.
Auch im Architekturmodell in Allplan wird der Würfel an der festgelegten Stelle modelliert.      

IFC-Export

In Revit werden die Elemente exportiert, die aktuell sichtbar sind, dafür müssen sie an- und ausgeschalten werden. Unter Ansichtà Sichtbarkeiten/Grafiken öffnet sich ein Fenster, indem die Elemente nach Fachbereichen kategorisiert eingestellt werden können (siehe Abb.4 und 5).

Abbildung 4 / Eigene Darstellung, Revit 2017 Studentenversion
Abbildung 5 / Eigene Darstellung, Revit 2017 Studentenversion

Um nur die Sanitärobjekte sehen zu können, müssen alle Architekturelemente ausgeschalten werden. Übrig bleibt das Netz der Rohrleitungen und der Sanitärobjekte (siehe Abb.6).

Abbildung 6 / Eigene Darstellung, Revit 2017 Studentenversion

Der IFC-Export geschieht folgendermaßen: Über den Revit ButtonàExportàifc öffnet sich ein Fenster (siehe Abb.7):

Abbildung 7 / Eigene Darstellung, Revit 2017 Studentenversion

Im Modify Setup wurde eine eigene Exportvorlage erstellt, in der nur die sichtbaren Elemente (in der 3D-Ansicht sichtbar) exportiert werden.

Es wurde festgestellt, dass das IFC4- Format die speziellen Formteile der Rohrleitungen nicht mit exportiert. Das ältere IFC2x3 Format jedoch schon.

In ArchiCAD kann der IFC-Export Programm spezifisch erfolgen. In der Abbildung 8 sieht man, dass diese Software spezielle Übersetzer für jedes Programm eingerichtet hat, die sich auch nach individuellem Nutzungsverhalten modifizieren lassen können:

Abbildung 8 / Eigene Darstellung, Archicad 20 Studentenversion

Bei dem Export muss klar kommuniziert werden, wer welche Bauteile exportiert, denn natürlich gibt es Bauteile deren Verantwortungsbereich nicht nur einem Fachplaner zuordnen lassen: Beispielsweise wird die Wand in einem Statikmodell sowie in einem Architekturmodell dargestellt.

Import in Solibri

Im Startfenster des Solibri Modell Checkers (SMC) kann das gewünschte Modell aus der Ordnerstruktur ausgewählt oder auf zuletzt bearbeitetet Modelle zurückgegriffen werden (siehe Abb.9).

Abbildung 9 / Eigene Darstellung, Solibri Model Checker

Das eingeladene Modell muss einem Fachbereich zugeordnet werden.

Abbildung 10 / Eigene Darstellung, Solibri Model Checker

Dieses Modell kann zunächst einzeln geprüft werden, bspw. auf die Anschlüsse der Bauteile etc. Daraufhin werden die weiteren Modelle eingeladen, ihrem Fachbereich zugeordnet, einzeln geprüft und im Gesamten auf Kollision geprüft.

Modell verschieben

In den folgenden Bildern sieht man, dass das Sanitärmodell und das Erdgeschoss des Architekturmodells eingeladen wurden, sie aber noch versetzt zueinander liegen. Beide Modelle wurden um den außenliegenden Referenzwürfel ergänzt.

Abbildung 11 / Eigene Darstellung, Solibri Model Checker

Mit einem Rechtsklick auf eines der aufgelisteten Modelle können die Modelle verschoben werden (siehe Abb.12).

Abbildung 12 / Eigene Darstellung, Solibri Model Checker

Im folgenden Fenster (siehe Abb.13) kann das jeweilige Modell um eine genaue Maßzahl oder über das Bemaßungswerkzeug an den gewünschten Punkt verschoben werden.

Abbildung 13 / Eigene Darstellung, Solibri Model Checker

Modell prüfen

In den Solibri-Model-Checker wurden nach und nach ein Architekturmodell (aus Allplan) inklusive Umgebungsmodell, Sanitärmodell (aus Revit) und Statikmodell (aus Revit) eingefügt (siehe Abb.14). Die Abbildungen 15 und 16 zeigen in Schnittperspektiven die Detailtiefe der Modelle.

Abbildung 14 / Eigene Darstellung, Solibri Model Checker
Abbildung 15 / Eigene Darstellung, Solibri Model Checker
Abbildung 16 / Eigene Darstellung, Solibri Model Checker

Anschließend wurden die verschiedenen Fachmodelle überprüft. Dafür klickt man auf den Reiter „Überprüfen“ und dann auf den kleinen blauen Ordner. In dem geöffneten Fenster können verschiedene Regelsätze (siehe Abb.17) für Architektur, Sanitär, Elektrik etc…ausgewählt und modifiziert werden.

Abbildung 17 / Eigene Darstellung, Solibri Model Checker

In der folgenden Abbildung sind die möglichen Regelsätze aufgelistet, wobei diese aus individuell formuliert werden können.

Abbildung 18 / Eigene Darstellung, Solibri Model Checker

Im nächsten Schritt wird gezeigt, dass das Architekturmodell mit dem Sanitärmodell geprüft wurde und es beispielsweise Überschneidungen zwischen den Duschwannen und dem Bodenbelag (siehe Abb.19) oder auch zwischen den Rohrauslässen und den Wänden (siehe Abb.20) gab.

Abbildung 19 / Eigene Darstellung, Solibri Model Checker
Abbildung 20 / Eigene Darstellung, Solibri Model Checker

In diesem Bild wird sichtbar, dass die Durchbrüche in den Decken noch nicht geplant wurden, deswegen gibt es eine Fehlermeldung zwischen Gebäudetechnik und Konstruktion (siehe Abb.21)

Abbildung 21 / Eigene Darstellung, Solibri Model Checker

Die folgende Bauregelüberprüfung richtet sich nach der DIN-Norm xxxx, um ausreichend Platz zwischen Toilettenschüssel und Türöffnung zu sichern (siehe Abb.22). Natürlich können die zu überprüfenden Regeln selbst bestimmt werden. Dieser „Fehler“ kann je nach Interpretation auch anders bewertet werden.

Abbildung 22 / Eigene Darstellung, Solibri Model Checker SMC: Anzeige des Bauregelverstoßes zwischen Architektur- und Sanitärmodell

In diesem Bild wird die Überschneidung innerhalb eines Gewerks offensichtlich. Das Warmwasserrohr überschneidet sich mit der Abwasserleitung (siehe Abb.23).

Abbildung 23 / Eigene Darstellung, Solibri Model Checker

Wie in BIM-Viewern wird auch der Rohrverlauf gut sichtbar, wenn die Ansicht bestimmter Bauteile geändert wird ( unsichtbar oder transparent ), siehe Abb.24.

Abbildung 24 / Eigene Darstellung, Solibri Model Checker